Solistin

Anna-Lena Perenthaler erhielt im Jahr 2014 der erste Preis, sowie der Publikumspreis des internationalen Wettbewerbs „Musica Antiqua“ in Brügge.

Mit ihrem Quartett Salut Salon spielt sie rund 120 Konzerte im Jahr und ist im aktuellen Programm als Cellistin, Sängerin, Schauspielerin, Moderatorin und Akrobatin gefordert. Zudem spielt sie Akkordeon und singende Säge. Ihre vielfältigen Begabungen, Erfahrungen, Spezialisierungen und die Offenheit ihren Mitspielern gegenüber machen sie zu einer außergewöhnlichen Geschichtenerzählerin auf dem Cello.

 

Sie möchten gerne Anna-Lena Perenthaler als Solistin für ihr Konzert buchen? Hier finden Sie zum Kontaktformular

Kammerensemble


Salut Salon

Seit Sommer 2019 ist Anna-Lena Perenthaler neue Erstbesetzung im Quartett Salut Salon. Zur Zeit sind sie mit dem Programm LIEBE auf Tour und in Deutschland, den Niederlande, der Schweiz, Frankreich und ab Februar 2020 mit dem neuen Programm DIE MAGIE DER TRÄUME zu erleben.

 

 

 

 

mehr Infos zur Tour

Salut Salon bei facebook

das neue Programm

"The Melting Pot" Ensemble

Das Ensemble setzt sich zusammen aus:

Violine

Cello

Kontrabass

Klarinette

Posaune

2 Solo-Schlagzeuger

4 Tänzerinnen

 

Für dieses Projekt wurde das Concerto in F von Georg Gershwin bearbeitet und szenisch zur Aufführung gebracht. Musiker und Tänzer verschmelzen in dieser Performance zu einem Organismus.

mehr...

Bild: Enrique Leopardi

Duo: Lauriane Follonier und Anna-Lena Perenthaler

Hammerflügel mit klassischem oder romantischem Cello

 

Die beiden Musikerinnen haben sich auf die Suche nach Originalklängen der vergangenen Jahrhunderte begeben. Ihr Kern-Repertoire befasst sich mit Beethoven, Mendelssohn und Schumann, denen sie auf originalen Instrumenten und mit lebendigen Interpretationen näher gekommen sind.

Zu Gast waren sie u.A. beim Bachfest in Leipzig und beim Festival Musica Antiqua in Brügge.

 

Hier geht's zur Hörprobe

 

 

Duo: Jane Lazarovic und Anna-Lena Perenthaler

 

Die hohe Kunst der tiefen Streicher.

 

 

 

 

Die Musikerinnen begeben sich auf Spurensuche ihrer tiefen Streichinstrumente. Mit vier Instrumenten und Stimme entdecken sie die beiden gleichberechtigten, dem Text folgenden zarten Stimmen Orlando di Lassos, neue Individualität in der Renaissance-Musik von Ortiz, begegnen dem barocken Cellovirtuosen Boccherini und dem "Drachen" der Londoner Opernszene Dragonetti, dem Rossini ein herzerfrischendes Duo widmete.

In einem zweiten Programm wollen die beiden breit aufgestellten Musikerinnen den Weg von Rossini über U- und E-Musik bis in die Gegenwart beschreiten.

 

 

 

Jane Lazarovic - Violone, Kontrabass, Stimme

Anna-Lena Perenthaler - Barockcello, Cello, Stimme